måndag, mars 13, 2006

Bildblogeintrag: die liebe S, ab geht die Post

Ein spezieller Flickrkollege äusserte sich heute darüber, dass er manchmal ein bißchen durcheinander kommt, bei all den Abkürzungen hier. Das hat mich zum Nachdenken gebracht und so starte ich hier, auf meinem lieben, kleinen, süßen Blog eine unregelmässige Reihe und stelle meine Freunde vor. Geschichten zu den Abkürzungen quasi. Das passt mir ganz gut in den Kram. Ich stelle es mir ein bißchen vor, wie "die absolute Lobhuddelei", die dieser Typ bei Zimmer frei immer gemacht hat. Ein paar komische Dinge sagen über den Star des Abends für die Leute vor den Fernseh-oder Bildschirmen.

Ich beginne mit der lieben S.

Wir trafen uns im zarten Alter von 12 Jahren. Gleiche Klasse, Gymnasium. Sie kam knackebraungebrannt aus dem Türkeiurlaub, das blonde Haar noch heller von der vielen Sonne, ein Bandana darin und Augen, so schillernd und schimmernd wie die Ägäis! Irgendwie haben wir uns angefreundet. Die langen Busfahrten zur Schule waren wohl Schuld. Als meine Eltern ein Wochenende in London verbrachten, durfte sie bei mir übernachten und es gab Pizza, die die Ofenscheibe entlangglitt, weil wir uns schieflachten beim "kochen". Wir haben auch zusammen versucht Nutella, die mein kleiner Bruder liebenswürdigerweise in den Kühlschrank gestellt hatte, in der Mikrowelle aufzutauen. Es blitze und funkte. Wir passten wunderbar zusammen.
Die ersten Parties, die Besuche im ELPRO, der Jugenddisko in unserem Bezirk, die wir als 14/15Jährige um 22:00 verlassen mussten. Am liebsten holten uns unsere Eltern, abwechselnd, mit den Autos ab. Wie peinlich. Als meine Haare auch fast so lang waren wie ihre, haben wir uns morgens angerufen: "Zusammen oder Offen?", auch die gleichen Baseballkappen hatten wir auf dem Kopf. Wir fuhren zusammen zum Zelten an die Ostsee und zum Schüleraustausch nach Dänemark. Wir teilten Zimmer in Italien und anderwo und auch meine 8m2 Zelle in Frankreich, Studentenheim.

Die liebe S. ist ein wunderbares Geschöpf! Sie ist freundlich und hat einen unheimlich guten Humor. Zynisch ist sie manchmal. Und ganz toll Interesse vortäuschen und nur wer sie wirklich kennt, kann sich dann krumm lachen in ihrer Nähe. Die liebe S. ist ehrlich und bringt die Dinge auch mal auf'n Punkt. So deutlich sogar, dass es einem manchmal die Schamesröte in die Wangen treibt! Sie ist herzlich und lieb und talentiert. Kann dolle Sachen an Computern und ist kreativ, mit vielen Farben.
Die Männer verfallen ihren schwimmingpoolägäistürkisblaugrünen Augen scharenweise. Der richtige war wohl noch nicht dabei. Die liebe S. ist wählerisch. Als es ihr im dicken B. zu dick wurde und zu eng, da lernte sie Italienisch und ging nach Florenz und dann nach Parma und das, das hat ihr richtig Spass gemacht. Und sie kam erst wieder, als es ihr da unten zu bunt wurde. Denn die liebe S. ist eine berliner Pflanze und die wachsen und gedeihen am besten an den Ufern der Spree, und kommen zurück, irgendwann und immer wieder. In Brüssel war die liebe S. auch schon, beruflich, aber nee, Berlin, ist ihre grosse Liebe und da passt sie hin, Grossstadtjungel. Sie ist die Freundin, die immer alles zuerst weiss und mitfiebert und wenn mein Mobilé nur einmal klingelt, dann guck der D mich an und sagt: "na, das war wohl die liebe S.,mhh?" und ich lächle und muss mir dieser Tage die Tränen doll verkneifen, da sie mir so fehlt.

KEIN ENDE..

****

an die liebe S.,die im übrigen auch auf flickr zu bewundern ist, habe ich heute geschrieben. mit extra und hoffe, sie freut sich bald.
auch an eine andere flickerianerin (oder wie nennt man die?) habe ich etwas geschickt und mich dabei an 1983 oder so erinnert, als ich brummel, meinen Teddy abgeben musste (!sozialistischer gruppenzwang!) an die armen kinder in angola oder nikaragua. da hat man uns 4 jährigen damals fotos gezeigt und gesagt, dieses arme kleine mädchen kriegt jetzt dein spielzeug. und wir haben betroffen unsere spielsachen abgegeben. jedenfalls bekommt bald eine mir nur vom flickr bekannte nordeuropäerin etwas von mir, so unbekannterweise. ist also das genau 2. mal in meinem leben, dass ich etwas weggebe/verschenke/verschicke, was ich total gut finde, an leute, die ich nur vom foto kenne.

2 kommentarer:

coffee-in sa...

nette idee, weiter so ;-)

steffi sa...

liebe anne.
bin ganz aufgeweicht im herz.
bin so froh, dass auch die längste distanz uns nix anhaben kann.
ich besuch dich ganz bald mit airbelin!!!
stell schon mal den prosetschio kalt!

ich drück dich ganz feste!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!