fredag, maj 19, 2006

Geschichte aufgewärmt

Ein Jahr und auf ein Neues, mit Lachs und Wein und Käse und Baguette und vor allem käsigen Fotos, so wie diesem dort oben.

Die U. ist gestern angekommen und mit ihr meldet sich auch Freund S. zurück, ein ehemaliger Kollege aus dem LA PAZ in Berlin, der Cocktail-Happy-Hour-Hölle vom F'Hain und P'berg. Zeiten waren das! Und da ja auch FLICKR Freund AndiH ein Episödchen der lustigen Art aus seinem Leben preis gab und weil die U. "uff keen' Fall über diese Konsorten" aus dem LA PAZ, dem Mexikanischen Restaurant, reden will, schreibe ich.

Vor Jahren schoben wir Schicht um Schicht den hungrigen Gästen Fajitas auf den Tisch. Die Durstigen labten sich an Cocktailpreisen, die unschlagbar waren. Caipirinha fuer 3.40€! Eine Happy Hour jagte die nächste und wir bedienten! Das Team bestand aus den Barmännern, Kurden, wie auch der Chef, verschwägert und verbruedert. Die Küche leitete ein Veterinär aus Ostanatolien zusammen mit einem Psychologen aus Bangladesch. Alles, was irgendwie mexikanisch aussah befand sich auf unserer Speisekarte. Original,ja das war das LA PAZ und mit Augenzukneifen gingen unsere kurdischen Barjungs wenigstens als Spanier durch. Dem durstigen und hungrigen Rucksackberliner ist das ja auch egal.

Nicht so der Reisegruppe, die sich eines Nachmittags vor mir aufstellte. "A real Mexican Restaurant?". "Yes, of course! As you can see!" und ich zeigte auf die Sombreros an der Wand. Sie wären ja so hungrig und freuten sich wie doll, dass sie nun einen Rastplatz gefunden hätten, der sie an zu Hause erinnerte. 'Zu Hause?' denke ich so bei mir.'Hier gibts keen einzjen Mexikaner!'fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren und vor mir spielt sich ein Kurzfilm ab, die Mexikaner, denen wir frech Heimat vorgaukeln, sind ja nicht blöd, alles fliegt auf. Kein Trinkgeld, nur missbilligende Blicke und Flüche hagelt es für mich und ich hetzte in die Küche: "Ein Reisebus hat hier 50 Mexikaner abgeliefert zu Nahrrungsaufnahme und jetzt wollen sie den mexikanischen Küchenchef sehen. Wat nu'?" fragte ich den Kollegen aus Dakhar und der zuckt nur mit den Schultern. "Sprichst du Spanisch?", fragte ich voller Hoffnung,ihn doch noch wenigstens als Halbmexikaner der Meute vorstellen zu können. "Nein!"
Rettung nahte, der Chef kam. Soll er sich doch kümmern. Er wäre aber nicht Chef, wenn er nicht die Mistarbeit den Angestellten überliessen würde: "Gehst du und sagst, alles Mexikaner in Urlaub. Mexiko!"

Und so stehe ich vor den lächelnden Mexikanern und stammele: "Sorry, the Mexicans arn't here right now!"
"Ohhhhh." entgeht es ihnen enttäuscht.

"Well they are on a holiday!"

"All of them?" fragte ein kleines Mädchen und machte ein Gesicht, als hätte ich grade ihrer Lieblingspuppe in die Spree geschmissen.

"Yes, all of them. In Mexico!" lächelte ich bemüht.

"They must be very happy to be back home, then!"

"Yes. They are!" und ich, in diesem Moment so rot wie eine Tomate, holländisch, gehe wieder hinter die Bar, wo alle lachen.

Die Mexikaner taten mir leid.

1 kommentar:

Andi sa...

Super geil.
Die armen Kerlitos!
Habt ja Glück gehabt, dass die euren Laden nicht auseinander genommen haben. Obwohl, die Mexikaner sind ja nicht so das militante Volk...