måndag, juli 03, 2006

Bangkok

Oh, Bangkok. Koh Chang verliess ich vorgestern in Richtung Kanchanaburi. Am Abend zuvor sass ich mit "meinen" Thais von Bar Chang Bungalows vor den selbigen und ass und trank mit ihnen und guckte Fussball. Man, was haben wir gejubelt, als Miro Klose ausgeglichen hat. Wie die wilden tanzten die Thaimaenner, was auf Grund des hohen thaiwiskykonsums ihrerseits, schon sehr erstaunlich war. Am Ende des Spieles verstand ich auch warum: zwei von ihnen hatte eine ganze stange geld auf deutschland gewettet und ja, gewonnen.

An naechsten morgen also nahm ich das taxi um 10 und fuhr mit der faehre um 11 los, musste dann noch 45 minuten warten, bis ich in den bus, den bunten, tollen, riesigen VIP-bus nach bangkok steigen konnte. Die fahrt nach bkk dauerte ungefaehr 7 stunden, mit pause. meine idee war am abend gleich weiterzufahren nach KANCHANABURI, um mir die zeit bis zur abreise ja nicht zu lang werden zu lassen. wollte noch die erawan (erewan? jerewan, aber ist das nicht die hauptstadt von..naja, lassen wir das). im bus unterhielt ich mich sehr nett mit jonathan aus israel, 23 jahre alt. ja, deutschland muss er auch mal besuchen, aber er hat da so bedenken und so redeten wir ueber unsere rucksaecke voller geschichte. er war bodyguard von shimon perez fuer eine gewisse zeit, nach der armeezeit, in der er bei den fallschirmspringern war. viele israelis sind hier unterwegs, es gibt backpacker hostels, die ihre menues und zimmer und sonstigen dienste auf hebraeisch anpreisen.
in bangkok verabschiede ich mich im regen von jonathan und nehme ein taxi in richtung EKAMAI (easternbusterminal), voellig davon ueberzeugt, dass von DA die busse nach kanchanaburi fahren. die fahrt zum busbahnhof dauert 3 euro und ueber eine stunde. nein, vom EKAMAI fahren die busse nicht, zum SAITAIMAI (southernsbusterminal)muesse ich. wieder taxi, immer noch regen, immer spaeter, immer mueder, mehr und mehr gefaellt mir der gedanke doch hier zu bleiben, irgendwo einzuchecken, duschen, klamotten waschen, essen, schlafen und dann sind wir auch schon am SAITAIMAI und "da wa schomma da sind, da bleim wa auch gleich hier.."ja, gibt noch busse, der naechste in einer halben stunden. zeit um nudelsuppe zu essen, ganz lecker, dann in den bus, als einzige FARANG, musik in den ohren, augen zu. zwei stunden spaeter, es ist nun fast mitternacht, erreiche ich kanchanaburi, was zu trauriger beruehmtheit durch die bruecke am kwai gelangt. vom motorrad aus, immer noch regen, schiele ich hier und da in eine bar und versuche den aktuellen stand des portugal-england spieles zu erhaschen. "zero-zero", sagt die frau an der rezeption des JOLLYFROG Backpackers hotel. eine dusche will ich, fuer mich und warm am besten. warm gibts nicht, aber das zimmer ist ok und guenstig. ich rutsche noch auf den regenglatten fliesen aus und gehe dann in die naechste bar und trinke ein kleines alster, als es immer noch 0-0 steht. dann elfmesser(kleiner insider)schiessen und zwei englaender weinen, andere sind wuetend. alle gehen. die bar schliesst. england raus.
am naechsten morgen, regen, wie sollte es anders sein?, nieselregen aber nur und ich bin nach einem sehr tiefen schlaf mehr als bereit die wasserfaelle, alle sieben zu erklimmen, aber nee, nix da. keine touren an dem tag. auch die motofahrer, die sich doch sonst immer ueber zahlende kunden freuen, schuetteln die koepfe. ich nehme mir ein fahrrad und fahre zur bruecke am kwai. gehe vorher in ein ausserordentlich schlechtes museum, aber die leute sind nett und das fahrrad ist dort bewacht, der blick auf die bruecke ist auch gut. bruecke am kwai also. eine kleine bahn faehrt schaulustige touristen von einer seite des flusses zur anderen. wenn der zug nicht faehrt, kann man die bruecke per pedes ueberqueren und klar, mach ich natuerlich. nur zu dumm, dass mir am 3. pfeiler es ein bisschen komisch wird in den beinen. doch ganz schoen hoch hier. cool bleiben, zurueck, langsam.. und nur in der mitte gibt ist die bruecke mit metall vernietet. und der kleine pfad zwischen den schienen ist wirklich klein, darunter wasser, davor und dahinter, mit grossen luecken, holzbalken. na, dollet ding. aber, ging alles gut. 200 puls und ich war wieder zurueck.
dann wieder zurueck ins hotel, um 1400 mit dem bus nach bangkok und: ein thai hat mich auf dem moto mitgenommen, einfach so. ganz nett. "looks so big, your backpack", laechelte er mich an. goldig.
die dame hier will im internetcafe will schliessen.

******in weniger als 24 h sitze ich im flugzeug nach hause. dj ist gerade auf dem weg nach hki und ich kann ihn dieses jahr nicht ueberraschen und ihn abholen, vom flughafen, wie letztes jahr, nach der guadec. der herr ganz sprachlos.. "lass dich ueberraschen"... gute nacht..******

2 kommentarer:

Anonym sa...

It seems you are on quite a journey. I wish I could read your language.
*Mommy*

ac sa...

dont know who you are, *mommy*. i never thought about writing in english, or only some moments. you may want to try k's blog (in english too). klick in the blogroll "resdagboken".